Sie sind hier:

Warnhinweise

¹Wasserstoffversprödung

Bei galvanischen Überzügen auf hochfesten und federharten Teilen (≥1000 N/mm² oder ≥320 HV) ist die Gefahr einer Wasserstoffversprödung (Sprödbruchgefahr) nicht mit Sicherheit auszuschließen (ISO 4042). Durch eine rechtzeitig eingeleitete thermische Nachbehandlung (Tempern) kann die Gefahr eines wasserstoffinduzierten Sprödbruches im Regelfall verringert werden. Da aber ein Restrisiko nicht mit Sicherheit auszuschließen ist, erfolgen galvanische Überzüge auf derartigen teilen nur auf ausdrücklichen Wunsch und auf Risiko des Auftraggebers.

 

²Eingeschränkte Belastbarkeit

Wegen ihrer Kopfgeometrie erreichen diese Schrauben unter Umständen nicht die Mindestbruchkräfte nach ISO 898-1. Sie müssen dennoch die anderen Anforderungen für die jeweilige Festigkeitsklasse nach ISO 898-1 erfüllen.